Covid 19 Tirol Testbestimmungen ab 31. 03. 2031

An alle lieben Seniorinnen und Senioren,

 

hier kommt ein Auszug aus der TT, wo viele wichtige Fragen  beantwortet werden, was ab heute  Mittwoch 31 03 2021 ab 0:00 Uhr in Tirol bzw. in den Bezirken gilt:

 

Welcher Test muss vorgezeigt werden?

Ein PCR- oder Antigen-Test. Da es sich bei Gurgeltests auch um PCR-Tests handelt, sind auch sie zulässig. Wohnzimmer-Selbsttests (auch als “Nasenbohr-Tests” bekannt) werden hingegen nicht akzeptiert.

“Das Testergebnis muss im Rahmen von Tests durch dazu befugte Stellen (z.B. „Screening-Straßen“, Testaktionen der Bundesländer, niedergelassene Ärzte und Ärztinnen, Apotheken) erlangt werden”, hieß es auf der Website des Landes Tirol.

⚠️ Achtung: Wer schon eine Corona-Infektion überstanden hat und ein ärztliches Attest hat, muss sich trotzdem testen lassen. Auch ein Antikörpernachweis ersetzt einen Test nicht!

Wie “alt” darf das Testergebnis sein?

  • Ein PCR-Test darf maximal 72 Stunden zurückliegen.
  • Ein Antigen-Test darf maximal 48 Stunden zurückliegen.

Wo kann man sich in Tirol testen lassen?

🔹 In den Screening-Straßen werden PCR-Tests durchgeführt. Diese sind jedoch für Menschen mit Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion oder für Kontaktpersonen von Infizierten vorgesehen.

🔹 Antigen-Tests werden vom Land Tirol im Rahmen der Aktion “Tirol testet” kostenlos zur Verfügung gestellt. Man kann sich im Internet unter tiroltestet.leitstelle.tirol anmelden und muss dann den gewünschten Termin und Standort auswählen.

🔹 Auch in Apotheken gibt es Gratis-Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2. Die Testungen können ausschließlich gegen telefonische Voranmeldung durchgeführt werden und es wird gebeten, die e-Card mitzunehmen.

Antigen-Tests in Apotheken

📲 Auflistung aller teilnehmenden Apotheken

🔹 Zahlreiche niedergelassene Ärzte in Tirol bieten ebenfalls kostenlose Antigen-Tests an.

Teilnehmende Ärzte

📲 Tiroler Ärzte, die einen kostenlosen Antigen-Test anbieten

Zusätzliche Testmöglichkeiten in Nordtirol

📍 In Pettneu am Arlberg wird eine Teststation eingerichtet, am Pass Thurn ein Testcontainer. In Hochfilzen und Waidring kommen mobile Testbusse zum Einsatz. Eine Anmeldung ist jeweils nicht notwendig. Die Testmöglichkeiten bestehen täglich jeweils zwischen sechs und 20 Uhr.

Wie wird die Ausreise-Testpflicht kontrolliert?

Laut offiziellen Angaben des Landes wird an den Bezirksgrenzen und an den Landesgrenzen stichprobenartig kontrolliert.

Gibt es Ausnahmen von der Testpflicht?

Ja! Von der Ausreise-Testpflicht ausgenommen sind:

  • Kinder unter zehn Jahren
  • Schüler (Hin- oder Rückfahrt zur Schule)
  • Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes und der Gesundheitsbehörden sowie Angehörige von Rettungsorganisationen und der Feuerwehr im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit bzw. von Einsätzen
  • Personen, die im Gesundheitsbereich arbeiten (Krankenanstalten, Arztpraxen, therapeutische Einrichtungen, Apotheken, Heime, mobile Betreuungsangebote, etc.)
  • Personen, die bei Straßendienst, Müllabfuhr, Strom- und Wasserversorgung oder Abwasserentsorgung arbeiten (alles, was öffentliche Infrastruktur oder Einrichtungen der Daseinsvorsorge betrifft)
  • Personen, die gebraucht werden, um den öffentlichen Personennahverkehr aufrecht zu erhalten
  • Personen, die zur Aufrechterhaltung der allgemeinen Versorgung (Lebensmittel, Waren des täglichen Bedarfes, Heizmaterialien, Zeitungen, etc.) benötigt werden
  • Lieferanten zwischen Betrieben sowie für die Durchführung notwendiger unaufschiebbarer Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten
  • Personen, die für die Versorgung mit Grundgütern des täglichen Lebens, die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen und die Deckung eines dringenden Wohnbedürfnisses gebraucht werden
  • Personen, die unaufschiebbare behördliche oder gerichtliche Wege haben
  • Personen ohne Wohnsitz im Bezirk, die vor der Rückreise zum Wohnsitz positiv auf das Coronavirus getestet wurden und die sich auf dem schnellsten Weg nach Hause in Quarantäne begeben

Die Grenzen dürfen immer ohne negatives Testergebnis überquert werden, wenn Gefahr für Leib, Leben und Eigentum besteht!

Was gilt für Pendler, die im Bezirk Kufstein/Nordtirol arbeiten?

Wer außerhalb wohnt und im Bezirk Kufstein (oder Nordtirol) arbeitet, darf weiterhin einpendeln und wieder nach Hause fahren, ohne einen Test vorweisen zu müssen (bei etwaigen Kontrollen muss man glaubhaft machen, dass man nicht im Bezirk Kufstein wohnt, beispielsweise mittels Meldezettel). Wer sich länger als 24 Stunden im Bezirk Kufstein (bzw. in Nordtirol) aufhält, muss bei der Ausreise einen negativen Test vorweisen.

Darf ich jemanden im Bezirk Kufstein/Nordtirol besuchen?

Ja, allerdings muss man bei etwaigen Ausreise-Kontrollen glaubhaft machen, dass man nicht im Bezirk Kufstein (bzw. Nordtirol) wohnt bzw. sich nicht mehr als 24 Stunden dort aufgehalten hat (beispielsweise mittels Meldezettel). Wenn man sich doch länger als 24 Stunden im Bezirk oder in Nordtirol aufgehalten hat, muss man sich vor der Ausreise testen lassen.

Darf mich jemand aus dem Bezirk Kufstein/Nordtirol besuchen?

Ja, aber wer den Bezirk Kufstein (bzw. Nordtirol) verlassen will (warum auch immer), benötigt ein negatives Testergebnis.

Gilt die Testpflicht auch bei “Durchreise”?

Nein. Wer den Bezirk Kufstein (bzw. Nordtirol) ohne Zwischenstopp durchquert, muss kein negatives Testergebnis bei der Ausreise vorweisen. Allerdings muss man bei Kontrollen glaubhaft machen, dass man nicht im Bezirk Kufstein/Nordtirol wohnt bzw. sich nicht mehr als 24 Stunden dort aufgehalten hab (beispielsweise mittels Meldezettel).

Was gilt, wenn man schon geimpft wurde?

Auch für geimpfte Personen gilt die Ausreise-Testpflicht aus dem Bezirk Kufstein und Nordtirol.

Was ist, wenn man bereits eine Corona-Infektion hinter sich hat?

Auch dann gilt die Ausreise-Testpflicht. Ein ärztliches Attest, das die überstandene Infektion bezeugt, ersetzt keinen Corona-Test. Auch ein Antikörpernachweis ersetzt einen Test nicht.