24. – 27. 09. 2020 – Genussreise Kärnten

Vom 24. bis 27. September 2020 waren wir mit der Firma Idealtours auf einer Genussreise in Kärnten unterwegs und im Hotel Pfeffermühle in St. Urban am Urbansee stationiert. Unser Reisebegleiter Engelbert Lechner, unser Chauffeur Herbert und auch  das Hotel haben größtes Augenmerk darauf gelegt, mit allen Maßnahmen und Vorkehrungen für unsere Sicherheit zu sorgen.

Bei strahlendem Sonnenschein war bereits die Anfahrt ein Erlebnis und in Millstatt haben wir schon das südliche Flair Kärntens gespürt. Im ehemaligen Benediktinerkloster ist heute ein Museum und Verwaltungen untergebracht. Die bestehende romanische Anlage von Kirche und Kreuzgang stammt aus der Zeit von 1122 – 1166, die zwischen 1511 und 1519 ein spätgotisches Gewölbe mit 149 Wappensteinen erhielt. Die gesamte Inneneinrichtung mit Altären, dem Gestühl und der Kanzel ist ein Werk des Barock. Nach einem kurzen Aufenthalt an der Seepromenade haben wir über Radenthein, vorbei an Feldsee und Afritzsee unser Hotel Pfeffermühle erreicht.

Nachdem uns am Vorabend in einem Film die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kärntens nähergebracht wurden, haben wir uns für einen Besuch des Domes zu Gurk entschlossen, der auf eine Stiftung der Hl. Hemma zurückgeht. Die Hl. Hemma ist die Schutzpatronin von Kärnten und ist in der Krypta des Domes beigesetzt. In Falle des Domes von Gurk war der Brand von 1525 der Anlass, dass die Kirche gotisch eingewölbt wurde. Auch hier fand im Inneren der Kirche eine barocke Erneuerung von Hauptaltar, Seitenaltären und der Kanzel statt. Nach diesem Kulturgenuss ging es der Gurk entlang über Hochrindl nach Ebene Reichenau, wo die Nockalmstraße in den Biosphärenpark Nockalm führt. Auf der Schiestlscharte in 2024 m Höhe haben wir in der Glockenhütte eine angenehme Mittagseinkehr verbracht und viele von uns läuteten die sagenumwobene Wunschglocke, hoffentlich gehen die Wünsche in Erfüllung.

Über Nacht hat es die Berge angeschneit und es ist Wetterbesserung in Sicht. Auf nach Ossiach und durch das weißmarmorne Portal in den geräumigen Stiftshof mit der steinernen Madonnenstatue und weiter zur ehemaligen Benediktinerstiftskirche Mariä Himmelfahrt. Keine Besichtigung wegen einer gerade beginnenden Firmungsfeier und bald haben wir auf dem Schiff Platz genommen und am schönen Ossiacher See bei etwas Sonnenschein gekreuzt. Nach dem Ausstieg bei der Station Landskron sind wir weiter ins Zentrum von Villach, das sich bei Sonnenschein von seiner besten Seite zeigte. Auf Grund der Beschränkungen wurde in kleinen Gruppen zu Mittag gegessen und durch die Stadt flaniert. Dann war es Zeit, den Wörthersee entlang unser nächstes Ziel anzusteuern. Der Wallfahrtsort Maria Saal war Ausgangspunkt der zweiten Christianisierung und von 753 bis 945 eine Bischofskirche. Besonders beeindruckend ist das Deckenfresko, es zeigt in 70 Gewölbefeldern den Stammbaum Jesu Christi von Abraham bis Joseph und ist eine Seltenheit im europäischen Raum. Der Innenraum ist reich an Fresken und Figuren. Am Hauptaltar befindet sich die Gnadenstatue von Maria Saal, eine Steinguss-Muttergottes mit Kind aus 1425 und Flügelaltäre in den Seitenschiffen. Die Glocke “Maria Saalerin” ist die größte Glocke Kärntens und wurde aus erbeuteten türkischen Kanonen 1687 gegossen. Im Domareal befindet sich ein romanischer Rundbau, dessen Kellergeschoß als Karner genutzt wurde, eine gotische Lichtsäule sowie das Grabmal des Johann Baptist Türk, ein Kärntner Kampfgefährte Andreas Hofers. An der Domaußenseite beeindrucken interessante Reliefs und Epitaphien. Wieder im Hotel klingt ein ausgefüllter Tag mit einem guten Abendessen und angeregten Gesprächen aus.

Es ist schon wieder zum Heimfahren und wir machen noch Station in Spittal an der Drau, besichtigen das Schloss Porcia mit seinem schönen Renaissance Innenhof, wo wir uns unter Einhaltung der Abstandregeln noch zu einem Erinnerungsfoto versammeln. Im anschließenden Lustgarten genießen wir bei Sonnenschein die Blumenpracht. Nach der Mittagsrast in Lienz kommen wir am späten Nachmittag wieder wohlbehalten mit vielen Eindrücken aus Natur und Kultur zufrieden in Kitzbühel an.